Autorenschaft bei Google

Damit ein Blog der Person von Google zugeordnet werden kann sind zwei Dinge notwendig. Zum einen wird ein Google Profil benötigt und zum anderen eine Webseite, die einen entsprechenden Markup enthält. Das ist schon alles, was für den Nachweis der Autorenschaft notwendig ist. Schritt für Schritt soll dies erklärt werden. Im ersten Schritt wird das Google Profil angelegt. Das kann man ganz einfach indem man sich bei google.de anmeldet, sofern dies noch nicht im Vorfeld erfolgt ist. Nach der Aufforderung zum Login gibt es die Möglichkeit für das Anlegen des Profils. Hat man diesen Prozess durchlaufen, klickt man oben rechts an. Ein Link zum Profil erscheint nach dem anklicken. Wird der Link aufgerufen so befindet man sich auf einer Seite mit der URL mit der ID wie z. B. plus.google.com oder einer ähnlichen ID Adresse. Ideal ist es dann, wenn man auf seinem Google Profil die eigene Webseite verlinkt. Der zweite Schritt beschäftigt sich erst einmal damit, dass ein Link auf dem Blog zum Google Profil erstellt werden muss. Das kann auch mit dem Button Google+ gemacht werden.

Dieser Button ist direkt auf dem Google Profil zu finden unter der Bezeichnung „re=“author“. Durch das Format des Links (a href=https://plus.google.com/[ID] kann der Link ganz simple mit einem Bild, Text verknüpft und mit anderen Attributen versehen werden. Ob die Zuweisung, die man selbst erstellt hat, korrekt ist, kann über den Google Rich Snippet Testing Tool geprüft werden. Im letzten Schritt trägt man sich bei Google als Autor ein. Entsprechende Formulare sind unter Formular zum Authorship Request abzurufen.

Erwähnt werden soll auch, dass ein „Single Author Block“ für den Nachweis der Autorenschaft bei Google die einfachste Methode ist. Blocks, bei denen mehrere Autoren ihre Texte eingeben und ihre Webseiten verlinken, führen nur zu Komplikationen. Auf was alles geachtet werden muss, ist bei mygoogleplus.de beschrieben. Auch sind dort die Änderungen im WordPresscode ersichtlich sowie einige Kommentare, die doch recht interessant sind vor allen Dingen deshalb, weil Hinweise auf Plugins enthalten sind. Ganz neu ist, dass es eine noch einfachere Art gibt um die Autorenschaft nachweisen zu können. Wie – das ist auf mygoogleplus.de ersichtlich. Vorgenommen wird die Auszeichnung nur noch über einen URL-Parameter, sodass es nicht mehr notwendig ist in den Quellcode einzugreifen. Beide Methoden sind anwendbar und werden von Google akzeptiert. Außerdem werden beide Methoden auch in der Video Reihe bei Googles Webmaster von Matt Cutts erklärt.