Wer mehr Besucher auf seine Webseite lenken möchte, der braucht höhere Sichtbarkeit im World Wide Web. Online Sichtbarkeit wiederum lässt sich unter anderem mithilfe von Links erzielen. Doch in den letzten Monaten ließen Google Propheten immer wieder verlauten, dass Linkbuilding einer Webseite tatsächlich mehr schaden als nutzen würde. Eine Aussage, deren Interpretation stark von der Definition des Begriffs „Linkbuilding“ abhängt. Darum möchte ich an dieser Stelle zunächst einmal zwischen ‚gutem‘ und ‚schlechtem‘ Linkaufbau differenzieren.

Image_1
Diese Regeln gelten selbstverständlich auch für die Linkbuilding-Taktiken, die ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte. Jede Maßnahme muss sich am Mehrwert für die Zielgruppe orientieren, denn nur so entstehen nachhaltige Online Sichtbarkeit und organische Traffic-Steigerung automatisch als gewinnbringende Nebeneffekte.

Wie das funktioniert?

Die erhöhte Anzahl an Backlinks wird von Google als Empfehlung des verlinkten Inhaltes aufgefasst und die entsprechende URL findet ihren Weg in die SERPs. Durch den hohen Mehrwert des Contents für die Zielgruppe, bleiben die auf den Inhalt klickenden User länger auf der verlinkten Seite, werden positiv auf den inhalterstellenden Brand geprägt und hinterlassen im besten Fall sogar ihre Kontaktdaten, um eine weitere Ressource herunterzuladen oder weiterführende Informationen zu erhalten. Diese Zufriedenheit der Nutzer schlägt sich wiederum in noch besseren Google-Rankings nieder, in deren Berechnung auch Metriken wie Absprungrate und Verweildauer einfließen. Noch bessere Ranking-Positionen erhöhen die organische Online Sichtbarkeit weiter und begünstigen zudem bessere Click-Through-Raten, die in der Konsequenz die Traffic-Zahlen steigern. So entsteht eine Erfolgsspirale, die aufgrund der zielgerichteten Content-Erstellung gleichzeitig hohe Conversion Rates begünstigt und darum stark geschäftsfördernd wirkt.

Image_2

Die 5 besten Linkbuilding Taktiken für mehr zufriedene Webseiten-Besucher:

1. Guest Blogging

Gastbeiträge – wie dieser hier – sind besonders dann vielversprechend, wenn sie auf bekannten Webseiten mit hoher Autorität und Reichweite in Ihrer spezifischen Zielgruppe veröffentlicht werden. Um genau solche Webseiten bei der Recherche herauszufiltern, sollten Sie genaues Augenmerk auf Website-Metriken wie Alter der Domain, Domain Popularity, InLinks der Domain aber auch Social Signals legen. Für Seiten, die bei diesen Metriken punkten können und die außerdem hohe Themen- und Zielgruppenrelevanz aufweisen, sollten Sie dann eine geeignete Kontaktperson recherchieren und diese am besten gleich mit einem konkreten Thema und einem groben Umriss des angebotenen Artikels angehen. Überzeugen können Sie hierbei vor allem mit textlicher Qualität, einem klar herausgestellten Mehrwert und pointierter Zielgruppenrelevanz.

Image_3

2. Online Diskussionen

Foren bieten Unternehmen die Möglichkeit, direkt mit ihrer Zielgruppe zu kommunizieren, Trends zu identifizieren und unmittelbar auf Probleme und Präferenzen der User aufmerksam zu werden. Und das alles kostenlos wohlbemerkt. Am beliebtesten und thematisch am breitesten angelegt sind hierbei Crowdsourcing-Portale wie Reddit, Quora oder das deutsche Pendant GuteFrage.de. Diese Foren sind für jedermann zugänglich, es können Fragen gestellt oder Anregungen gegeben werden und die besten Beiträge werden dann demokratisch durch das Voting der Community bestimmt. Neben den oben bereits erwähnten tiefschürfenden Einblicken in die Bedürfnisse und Interessen der eigenen Zielgruppe kann hier außerdem eine Reputation aufgebaut und so auch eine Menge Referral Traffic generiert werden. Wichtig ist es dabei wieder einmal, einen Mehrwert für die Community zu schaffen und sein Expertenwissen wertvoll aufbereitet an die User weiterzugeben. Am besten eignet sich hierzu eine gesunde Mischung aus eigenen Ansichten, besonders hilfreichen Beiträgen Dritter und unternehmensbezogenen Inhalten. Letztere sollten immer in Form einer Hilfestellung und nicht im ausschließlich werblichen Kontext bereitgestellt werden!

3. Blog Commenting

Beim Comment Marketing sollten vor allem in der Zielgruppe hochfrequentierte Blogs und beliebte Autoren in den Fokus genommen werden. Um zuverlässig unter den ersten Kommentatoren zu sein, ist es sinnvoll, den ausgewählten Blogs und Redakteuren auch über den Newsfeed zu folgen. Hierzu bieten sich insbesondere Themen-Alerts, RSS-Feeds und soziale Echtzeit-Kanäle wie Twitter an. Sollte die Pole Position der Blogkommentare dennoch bereits besetzt sein, wenn Du auf einen besonders relevanten Artikel stößt, besteht die Möglichkeit, einfach auf den ersten Kommentar zu antworten und so trotzdem ganz oben in der Kommentar-Liste zu erscheinen. Erinnern sie sich jedoch immer an das oben aufgestellte „Linkbuilding-Regelwerk“: Der Mehrwert für den Leser ist entscheidend! Kommentare und vor allem Links in Kommentaren sollten darum nur dann Anwendung finden, wenn sie im Kontext relevant sind. Schließlich dient diese Taktik gleichzeitig dem Reputationsaufbau und das funktioniert nur, wenn ausschließlich geistreiche Texte und begeisternde Inhalte geteilt werden.

Image_4

4. Influencer Marketing

Eine weitvernetzte Kontaktdatenbank ist im Online Marketing und in der Konsequenz auch im Linkbuilding unumgänglich, jedoch gerade bei kleinen Unternehmen häufig noch nicht so stark ausgebaut. Mithilfe von Influencer Marketing lässt sich die eigene Reichweite dennoch schnell und zuverlässig potenzieren. Hierzu müssen zunächst einmal die branchenspezifischen Influencer ‚dingfest‘ gemacht werden. Die sozialen Medien bieten einen guten ersten Überblick über die Verfügbarkeit von Meinungsmachern. Allerdings sollte man sich hierbei nicht nur auf nackte Follower-Zahlen verlassen, sondern sollte auch den Newsfeed selbst und die auf Posts der Person folgenden Interaktionen eingehender betrachten. Nur so wird nämlich deutlich, ob das Profil ausschließlich über Reichweite oder auch über Einfluss auf die in Reichweite befindlichen Personen verfügt. Die Kombination dieser beiden Faktoren kennzeichnet schließlich einen wahren Influencer. Sobald Sie eine solche Person ausfindig gemacht haben, sollten Sie mit der Recherche und vorsichtigen Annäherung beginnen. Ein Blick auf die Webseite oder den Blog der betreffenden Person lässt Rückschlüsse auf ihre Tätigkeit und den dabei gesetzten Themenfokus zu. So tasten Sie sich langsam aber sicher an den noch unbekannten Menschen heran und können sich ein Bild von seinen Vorlieben, Zielen und Wertvorstellungen machen. Erste Interaktionen über soziale Netzwerke oder über die zuvor genannten Blogkommentare helfen dabei, sich selbst das erste Mal aufs Radar des Influencers zu bringen. Wenn Sie ihn oder sie dann schließlich mit einem konkreten Angebot zur Kooperation kontaktieren, können Sie so sicherstellen, dass das Angebot für beide Seiten gewinnbringend ist und dass die angesprochene Person sich im besten Fall sogar noch an Ihren Namen erinnert. Personalisierung der Ansprache und Mehrwert für den Kontakt selbst sind im Influencer Marketing das A&O für Erfolg.

5. Content Marketing Kampagne

Alle zuvor gennannten Maßnahmen können natürlich auch im Rahmen einer übergreifenden Content Marketing Kampagne angewandt werden. Hierzu muss außergewöhnlich mehrwertiger und hochqualitativer Content erstellt werden, der dann über zielgerichtete Online PR vermarktet und sichtbar gemacht wird. Der Content selbst stellt hier – wie auch bei allen zuvor aufgeführten Linkbuilding-Taktiken – das Herzstück aller Bemühungen dar. Deswegen sollte unbedingt ausreichend Zeit für Planung und Recherche einkalkuliert werden, um das passende Content-Format, das richtige Thema und die relevante Zielgruppe punktgenau in Ihrem Inhalt zusammenzubringen. Denn nur wenn die Basis stimmt, kann darauf ein stabiles Konstrukt aufbauen.

Infografik

Ein beliebtes Format für Content Marketing Kampagnen ist die Infografik. Das liegt daran, dass eine Infografik sowohl visuelle als auch informative Komponenten kompakt verbindet und sich außerdem schnell und unkompliziert teilen und einbetten lässt. Wird diese Infografik dann über personalisierten Outreach und zielgerichtetes Seeding effektiv verbreitet, kommt es zu wertvollen Erwähnungen in Content Curation-Formaten wie beispielsweise Wochen- oder Monatsrückblicken, die sich oft auch mit einem Backlink schmücken. Außerdem lässt sich eine solche Content Marketing Kampagne natürlich wunderbar in ihre Vielzahl von Themenfacetten herunterbrechen, die sich wiederum großartig zur Guest Post Akquise eignen. Natürlich sollten auch Kommentare unter relevanten Blogbeiträge und Forendiskussionen zum Thema fürs Content Seeding berücksichtigt werden.

Image_5

Fazit

Wie bei diesen fünf Taktiken unschwer erkennbar ist, sind Linkbuilding, Online PR und Content Marketing eng miteinander verknüpft. Tatsächlich ist der Linkaufbau eine Konsequenz guter Marketing und Online PR Maßnahmen und Online PR und Content Marketing spielen sich in einer ausgeklügelten Inbound Marketing Strategie gegenseitig in die Hände. Durch die vorteilhafte Nutzung solcher Synergieeffekte lassen sich Arbeitsabläufe zur organischen Traffic-Generierung nachhaltig optimieren und langfristig effizient gestalten. Work smart AND hard. Nur so erkämpfen Sie sich den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.