Semantisches Web

Wenn es um die Zusammenhänge zwischen dem sprachlichen Zeichen und dem Bezeichneten geht spricht man gerne von der Semantik, einem Begriff aus der Sprachwissenschaft. Eine auf der Idee von Tim Berners-Lee basierende Erweiterung des WWW – World Wide Web ist das semantische Web. Ziel ist es, Bedeutungen von Informationen verwertbar zu machen, das die Möglichkeiten eines Computers übersteigt. Maschinell ausgelesen werden können sollen Sachverhalte, das kann z. B. ein Name sein – Vorname, Städtename o. a. Eine weiterführende Idee ist, dass diese semantischen Informationen mit anderen in Bezug gesetzt werden können. Hier wären z. B. Reisedaten mit Routen, Staumeldungen und Wetteraussichten sowie Inhalte von Filmen, der Kinos, in denen der Film läuft und die Zeiten, wann die Vorstellungen beginnen. Jetzt schon eine Rolle spielt die semantische Analyse der Webseiten bei den Algorithmen der Suchmaschinen. Die Experten nehmen an, dass dies für die Zukunft immer wichtiger werden wird. Google erwarb im Jahre 2003 das Unternehmen Applied Semantics. Dieses Unternehmen ist darauf spezialisiert, Internetseiten auf deren Inhalt semantisch zu analysieren. Das ist die Basis für eine geeignete Platzierung der Werbemaßnahmen. Dieses Basis hat auch Google’s Programm Adsense, das entsprechende Google Adwords Anzeigen auf bestimmten Internetseiten platziert, passend zu den Textinhalten. Für die einfache Suche mit Google wären diese Analysen von Nutzen, weil man damit das Thema der Webseiten oder die inhaltliche Gleichheit (Verwandtschaft) zu verlinkten Seiten ermitteln könnte. Das wäre eine Option, neue Möglichkeiten der Ermittlung in den Bereichen der Relevanz von Suchergebnissen und der Erkennung von Spam, Keyword-Spamming u. a. Unregelmäßigkeiten zu eröffnen. Damit wären manche unfairen Mittel nicht mehr für ein gutes Ranking nützlich.