Übersetzung

Viele interessante Texte sind in englischer oder anderen Sprachen vorhanden und nicht jeder ist dieser Sprache mächtig. Privatpersonen sind daher an einer Übersetzung der Texte interessiert und suchen einen Übersetzer oder ein Übersetzungsbüro. Auch Unternehmen – vor allen Dingen kleinere und mittlere Unternehmen – habe nicht immer einen Mitarbeiter parat, der außer Deutsch auch noch andere Sprachen spricht. Diese Unternehmen benötigen für fremdsprachliche Texte eine Übersetzung, damit Unternehmer und Kunde sich verstehen. Bei IN-seo finden Privatpersonen und Unternehmen den Freelancer, der eine solche Übersetzung vornehmen kann. Wie – ganz einfach! Sie schreiben Ihren Auftrag detailliert aus, führen genau auf um was es geht und wie lange der Übersetzer Zeit für die Erfüllung der Aufgabe hat. Sobald Ihr Auftrag auf der Plattform von IN-seo eingestellt ist, bewerben sich Übersetzer für diese Aufgabe. Sie haben nun die Wahl, wer für die Übersetzung infrage kommt. Bei der Entscheidungsfindung ist Ihnen IN-seo gerne behilflich. Sie können über den Bewerber Informationen abrufen und zwar solche, wie Bewertungen von Kunden, erledigt Projekte und das Profil des Bewerbers. Mit diesen Informationen können Sie dann eine Auswahl treffen und sich für einen – oder mehrere Übersetzer entscheiden. Privatpersonen, die sich für einen Arbeitsplatz im Ausland bewerben und die Bewerbung in englischer Sprache oder aber in der entsprechenden Landessprache schreiben, sollten einen Übersetzer nochmals auf die Bewerbungen schauen lassen. Gutes Deutsch verspricht noch lange nicht, dass auch eine Übersetzung von Deutsch in eine andere Sprache perfekt ist. Gerade bei Bewerbungen, Verträgen und Publikationen ist eine perfekte Übersetzung schon fast die halbe Miete. Wählen Sie deshalb einen Übersetzen nach Ihren Anforderungen aus – bei Verträgen und amtlichen Dingen sollten Sie einem allgemein beeidigten oder staatlich geprüften Übersetzer den Vorzug geben. Vergessen darf man nicht, dass Übersetzer kein anerkannter Beruf ist, dem eine Ausbildung oder ein Studium vorausgegangen ist. Auch ist es keine Berufsbezeichnung, die von Recht wegen geschützt ist.